Schuppen mit Kokosöl in den Griff bekommen

0
18351
16-schuppen-mit-kokosoel

Schuppen sind lästig und unschön. Wer gerne schwarze oder dunkle Kleidung trägt, kann ein Lied davon singen. Bei Schuppen kann man förmlich zuschauen, wie die kleinen weißen Flocken vom Kopf rieseln und natürlich wird dann recht schnell zu einem Anti-Schuppen-Shampoo gegriffen. Doch dabei sollte man immer vorsichtig sein, da hier oftmals chemische Zusätze enthalten sind, die weder den Haaren noch der Kopfhaut und dem Körper guttun. Schuppen mit Kokosöl bekämpfen ist aber eine sehr gute und auch noch pflegende Alternative.

„Die Entstehung von Schuppen“

Schuppen können vielseitig entstehen. Zum einen können sie durch eine Übersäuerung des Körpers wegen der falschen Ernährung hervorgerufen werden und zum anderen durch Pflegeshampoos, die zahlreiche Silikone und andere schädliche Zusätze enthalten. Doch auch trockene Heizungsluft oder große Sonneneinstrahlung kann Schuppen verursachen. Daher ist es sinnvoll zuerst abzuklären, wodurch diese entstanden sind. Als Erstes sollte natürlich auf ein silikonfreies Shampoo zurückgegriffen werden. Denn gerade hier können sich Ablagerungen an der Kopfhaut bilden, die dann aussehen wie Schuppen – dabei sind es nur die Reste der Pflegeprodukte. Sollten die Schuppen nicht durch das Ablagern der Silikone entstanden sein, ist vielleicht die Ernährung zu überdenken. Denn gerade in der heutigen Zeit ernähren sich viele Menschen ungesund und unausgewogen, was ebenfalls zu Schuppen führen kann.

16-1-schuppen-mit-kokosoel

Um dies dennoch in den Griff zu bekommen, können Schuppen mit Kokosöl gut behandelt werden. Kokosöl ist eine natürliche Alternative, die frei von Chemie ist und keinerlei Nebenwirkungen hervorruft. Dabei sind vor allem die hervorragenden Inhaltsstoffe vom Kokosöl ausschlaggebend, die die Kopfhaut mit vielen wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und natürlich mit Feuchtigkeit versorgen. Dabei können die Substanzen in die Kopfhaut eindringen und somit von innen heraus das Schuppenproblem bekämpfen. Außerdem wirkt Kokosöl auch auf den Körper und kann unterstützend wirken, um ihn wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wenn er übersäuert ist.

Laurinsäure und Vitamine für die schuppige Kopfhaut

Um Schuppen mit Kokosöl zu behandeln, kann einfach eine kleine Menge Kokosöl auf die Kopfhaut massiert werden. Dieses sollte dann mindestens eine halbe Stunde einwirken, damit die Fettsäuren und Vitamine sowie Spurenelemente und Mineralien in die Kopfhaut eindringen können. Danach kann das Haar wie gewohnt gewaschen werden, allerdings mit einem silikonfreien Shampoo. Schon nach der ersten Anwendung sind sichtbare Erfolge zu verspüren und auch Ablagerungen, die durch vorher genutzte Shampoos auf den Haaren sind, lösen sich nach und nach. Hierbei kann es aber durchaus sein, dass mehrere Anwendungen nötig sind, um die Haare und Kopfhaut von den Silikonen zu befreien. Insbesondere die Laurinsäure und Vitamine können während der Kokosöl Kur in die Kopfhaut eindringen und sie so wieder mit Feuchtigkeit und wichtigen Substanzen versorgen. Außerdem kann so das Kokosöl von innen heraus wirken und die Kopfhaut schuppenfrei machen. Doch auch wer regelmäßig Kokosöl verzehrt, tut seiner Kopfhaut etwas Gutes. Denn auch hier können die Wirkstoffe von innen heraus wirken und auch gegen Schuppen vorbeugen. Natürlich nur, wenn keine silikonhaltigen Shampoos genutzt werden. Gegen Ablagerungen der Pflegeprodukte kann auch Kokosöl kein Wunder vollbringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

eins × 3 =