Sommerekzeme bei Pferden mit Kokosöl behandeln

0
12101
23-pferde-fellpflege-mit-kokosoel

Pferdebesitzer kennen das Problem der Sommerekzeme, einer allergischen Reaktion der Stechmücken. Dabei ist nicht jedes Pferd gleichermaßen betroffen. Während es manchen Pferden gar nichts ausmacht, reagieren die anderen Pferde allergisch auf den Speichel der Stechmücken, auch Kriebelmücken genannt. Schnell bilden sich kleine Pusteln, die nicht nur unangenehm sind, sondern auch starken Juckreiz auslösen. Um diesen zu lindern, scheuert sich das Pferd. Die Folge ist, je mehr sich das Pferd scheuert, desto mehr Haare verliert es und die betroffenen Stellen fangen somit schnell an, sich zu entzünden. Nicht selten entstehen dadurch eitrige Ekzeme, die wiederum weiter die biestigen Kriebelmücken anziehen, was somit zum Teufelskreis führt. Um diesen aber zu durchbrechen, sollte eine Pferde Fellpflege mit Kokosöl betrieben werden.

Warum sollte eine Pferde Fellpflege mit Kokosöl etwas bewirken?

Ganz einfach – Kokosöl ist bekannt dafür, dass es Parasiten, wie Stechmücken, Bremsen, Zecken fernhält, da u.a. der Kokosgeruch für diese ungenehm ist. Dabei spielt vor allem die Laurinsäure eine große Rolle, die in einem sehr hohen Anteil im Kokosöl enthalten ist. Sie sorgt dafür, dass die lästigen Mücken fernbleiben und somit auch nicht stechen können. Je höher der Laurinsäure-Anteil, desto besser wirkt es gegen die Quälgeister. Da die Laurinsäure allerdings einen Anteil von 50 Prozent des Öls ausmacht, ist die Pferde Fellpflege mit Kokosöl eine hervorragende Alternative zu chemischen Mitteln oder Medikamenten.

84-kokosoel-unterschiede

Das Kokosöl kann aber durchaus noch mehr bewirken. Haben sich bereits Ekzeme gebildet, kann das Kokosöl dabei helfen, dass die Wunden schonender heilen. Zudem wird gleichzeitig das Fell der Pferde gepflegt, was dazu führt, dass die Vierbeiner ein wunderschönes und glänzendes Fell haben. Schweif und Mähne sind zart und geschmeidig und ein weiterer Vorteil ist, dass das Fell nicht mehr anfällig für die unschönen gelblichen Verfärbungen ist. Kokosöl hat also durchaus seine Vorteile und wirkt nicht nur gegen Kriebelmücken.

Wie geht man bei der Pferde Fellpflege mit Kokosöl vor?

Kokosöl ist bei Temperaturen und etwa 26° C fest. Dies hat den Vorteil, dass es leichter entnommen werden kann. Um die Pferde Fellpflege mit Kokosöl vorzunehmen, nimmt man einfach etwas Kokosöl aus dem Glas, zerreibt es in den Händen, bis es schmilzt und massiert es gleichmäßig in Mähne und Schweif. Ebenso geht man bei dem Fell vor, wobei sich hier eine Bürste sehr gut eignet. Mit dieser kann das Pferd gleich eine Massage erhalten, was die Durchblutung erhöht. Das Öl kann sich gleichmäßig auf dem Fell verteilen und gibt diesem einen Schutz vor der Kriebelmücke wie auch Bremsen und natürlich vor Schmutz und Staub.

Bei der Fellpflege mit Kokosöl ist allerdings stets auf ein natives Kokosöl in Bio-Qualität wie zum Beispiel von Mituso zu achten.

Wer die Pferde Fellpflege mit Kokosöl regelmäßig durchführt, wird seinem Tier Gutes tun. Denn zum einen können die Inhaltsstoffe Quälgeister wie Zecken und Mücken fernhalten und zum anderen werden das Fell und die Haut mit wichtigen Vitaminen und Feuchtigkeit versorgt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

acht − eins =