Natürlicher Kokosöl Sonnenschutz

0
2336
#4-1-kokosoel-sonnenschutz

Sonnenschutz ist sehr wichtig, und nicht nur bei Kindern. Denn gerade die Hautschäden, die durch Sonnenbrände entstehen können, sind oftmals erst Jahrzehnte später sichtbar. Allerdings ist das Sonnenlicht ebenso wichtig, da die Sonnenstrahlen das lebenswichtige Vitamin D produzieren. Dieses wird allerdings durch den Sonnenschutz vermindert und gerade deshalb ist es so wichtig, hier eine Alternative zwischen Sonnenbrand und Sonnenlicht zu finden. Aus diesem Grund ist es wichtig, den natürlichen Sonnenschutz des Körpers zu erhöhen und so die Haut von innen zu schützen. Dabei kann auf Chemikalien gut und gerne verzichtet werden, da das Kokosöl den Sonnenschutz des Körpers erhöhen kann.

„Natürlicher Kokosöl Sonnenschutz“

Gerade im Winter denkt natürlich niemand an den Sonnenschutz. Doch gerade in dieser Zeit sollte man damit beginnen, den körpereigenen Sonnenschutz zu erhöhen. Denn kaum kommt die Frühlingssonne zum Vorschein, genießen wir in vollen Zügen die Wärme und die Sonne. Schnell hat man sich dann einen Sonnenbrand geholt, der natürlich für die Haut sehr schädlich ist. Einen Kokosöl Sonnenschutz kann man so schon in den kalten Tagen aufbauen, um für den Frühling gewappnet zu sein. Dabei sollte nicht nur ein Augenmerk auf die empfindliche Haut gelegt werden. Auch sonnenverwöhnte Haut benötigt einen Sonnenschutz. Kokosöl ist hierfür prädestiniert und bietet unsere Haut und dem Körper noch viel mehr und das ganz ohne Chemie und ohne Nebenwirkungen.

Wie wirkt Kokosöl als Sonnenschutz

Natürlich ersetzt das Kokosöl den Sonnenschutz nicht. Es steigert lediglich den körpereigenen Sonnenschutz. Dies heißt, dass die Sonnenstrahlen länger ohne zusätzlichen Schutz genossen werden können. Allerdings hat das Kokosöl nur einen Lichtschutzfaktor von etwa 7 bis 8 und blockiert daher nur etwa 30 Prozent der Sonneneinstrahlung. Somit ist natürlich im Sommer und bei ausgiebigen Sonnenbädern ein weiterer Schutz nötig. Der Kokosöl Sonnenschutz hat natürlich den Vorteil, dass er die Haut gleichzeitig pflegt. Denn gerade das Kokosöl ist ein wahrer Jungbrunnen für die Haut. Er verstopft keine Poren, ist frei von Paraffin und hat zudem noch einen sehr angenehmen Duft, der an Urlaub erinnert. Des Weiteren enthält Kokosöl Antioxidantien, die gegen freie Radikale vorgehen und sie daran hindern, die Zellen zu zerstören.

#4-kokosoel-sonnenschutz

Ein weiterer Vorteil ist allerdings auch, dass die Bräune länger anhält, bei Verwendung von Kokosöl als Sonnenschutz.

Wie den Kokosöl Sonnenschutz verwenden?

Wer sich bereits im Winter mit einem nativen Kokosöl eincremt, hat den natürlichen Kokosöl Sonnenschutz bis zum Frühling aufgebaut. Doch auch während des Sonnenbadens kann das Kokosöl verwendet werden, indem es immer wieder auf die Haut aufgetragen wird. Allerdings ist hierbei zu beachten, dass es nicht für empfindliche Haut als Alleinmittel möglich ist. Menschen mit heller Haut benötigen einen zusätzlichen Schutz, um sich vor einem Sonnenbrand zu schützen. Im Gegensatz zu anderen pflanzlichen Ölen hinterlässt das Kokosöl zwar nur einen leichten Film, dieser verstärkt kann allerdings auch dazu führen, dass man sich schneller einen Sonnenbrand holt. Aus diesem Grund ist der Kokosöl Sonnenschutz zwar hervorragend für die Erhöhung des körpereigenen Sonnenschutzes, aber nicht als kompletten Schutz anzusehen.

Sollte es aber dennoch passiert sein, dass man einen Sonnenbrand hat, kann das Kokosöl ebenfalls helfen. Es kühlt, versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und hilft ihr, sich schnell wieder zu regenerieren. Empfehlenswert sind hierbei natürlich immer die nativen Kokosöle, wie Meracus, MeaVita oder Mituso. Diese sind in Bio-Qualität und somit frei von Pestiziden und anderen Giftstoffen. Raffinierte Kokosöle sollten für einen Kokosöl Sonnenschutz nicht verwendet werden, da sie viele Inhaltsstoffe bei der chemischen Behandlung verloren haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

14 + 12 =